Gottesdienste
Alle Gottesdienste auf einem Blick
Familie & Kinder
Unser kunterbuntes Angebot
Jugend
Termine und News für Konfis & Co.
Erwachsene
Angebote für alle ab 20
Senioren
Der Treffpunkt für Aktive

Die Taufe ist ein einmaliges Ereignis

Sie stellt für alle Täuflinge, vom Kleinkind bis zum Erwachsenen, einen bedeutenden Wendepunkt im Leben dar. Meist stellen sich dazu eine Reihe von Fragen, von denen wir hier die häufigsten beantworten. Hier finden Sie das Anmeldeformular.

Taufe

Wie läuft eine Taufe ab?

Im ersten Teil der Taufe steht der biblische Taufspruch im Mittelpunkt. In einer Ansprache wird er für das Leben des Täuflings und der Anwesenden ausgelegt. Musik und Gesang gehören zur Feier.

Welches Alter soll ein Täufling haben?

Unsere Kirche tauft aus Glaubensgründen bereits Kleinkinder. Daneben ist eine Taufe in jedem Alter möglich.

Was hat es mit dem Kreuzeszeichen auf sich?

Der Pfarrer wendet sich zum Täufling: “Weil Jesus Christus dieses Kind annimmt, segnen wir es mit dem Zeichen des Kreuzes.“ Der Pfarrer zeichnet dem Täufling ein Kreuz auf die Stirn und spricht: “Nimm hin das Zeichen des Kreuzes. Du gehörst Christus, dem Gekreuzigten und Auferstandenen.“

Wer kann Pate werden?

Für die Taufe bei einem Kleinkind ist mindestens ein Pate nötig. Pate kann sein, wer der evangelischen Kirche angehört und zum Abendmahl zugelassen ist. Auch Mitglieder einer der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen angehörenden Kirche können zum Patenamt zugelassen werden.
Wer keiner christlichen Kirche angehört, kann das Patenamt nicht übernehmen (die Kirche beauftragt ja zum Patenamt und der Pate ist Stellvertreter der christlichen Gemeinde).
Kommt der Pate nicht aus der Kirchengemeinde des Täuflings, werden sie um eine Patenbescheinigung gebeten. Die stellt das Heimatpfarramt des Paten aus. Die Patenbescheinigung bestätigt die Kirchenzugehörigkeit der Paten.

Theologischer Hintergrund

Warum werden wir oder lassen uns überhaupt taufen? In einer Welt voller Unheil und Gefährdungen drückt die Taufe befreiendes und rettendes Handeln aus. Mit ihr wird dem Getauften zugesagt: Ihr seid nicht mehr allein und jedem Ungeist ausgeliefert. Die Taufe nimmt uns hinein in die Gemeinschaft und setzt ein Zeichen der Zugehörigkeit. Für Martin Luther war die Taufe das zentrale Ereignis und Sakrament, in dem Gott einem Menschen Gnade, Liebe, Zuwendung und Lebenssinn zusagt.
In der Taufe verbindet sich Gottes Zusage mit dem Element Wasser. Wasser versinnbildlicht als Element den Ursprung allen Lebens. Es ist zugleich Mittel und Symbol der Reinigung. Deshalb wird Wasser über den Kopf des Täuflings gegossen im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
Jesus Christus spricht dazu: „Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende“ (Matthäus 28,18-20).
Gottes „Ja“ zu dem Getauften gilt ein für allemal. Er zieht es nicht zurück, auch wenn Menschen andere Wege gehen. Deshalb kann und braucht die Taufe nicht wiederholt zu werden, wenn ein Mensch sich neu auf seinen Glauben besinnt. Wer aus einer christlichen Kirche ausgetreten ist, wird bei einem erneuten Kircheneintritt nicht mehr getauft. Die Taufe behält ihre Gültigkeit während des ganzen Lebens.

Bibelsprüche zur Taufe

Hier finden Sie eine Auswahl an Bibelsprüchen zur Taufe.

Taufkerze

In der evangelischen Kirche wird der alte Brauch der Taufkerze wieder aufgegriffen. Das Licht der Taufkerze verweist auf Jesu Worte: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern das Licht des Lebens haben.“ (Johannesevangelium 8,12)
Die Kerze kann im Taufgottesdienst und am Tauftag (oder zum Geburtstag) zur Erinnerung angezündet werden. Es ist eine schöne Möglichkeit, die Taufkerze mit Taufsymbolen, Namen und Taufdatum zu gestalten.

Wie läuft die eigentliche Taufhandlung ab?

Wasser versinnbildlicht als Element den Ursprung allen Lebens. Es ist zugleich Mittel und Symbol der Reinigung. Wasser wird dem Täufling dreimal über den Kopf gegossen, so dass es die Anwesenden sehen können. Dazu spricht der Pfarrer: „(Name), ich taufe dich auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes:“ Dann wird dem Täufling die Hand aufgelegt und der Segen zugesprochen: „Gott – Vater, Sohn und Heiliger Geist – gebe dir seine Gnade, er beschütze dich vor allem Bösen, er stärke dich und helfe dir zu allem Guten, er bewahre dich zum ewigen Leben. Friede sei mit dir.“
Der Schlussteil des Gottesdienstes ist geprägt von den Fürbitten für die Getauften, die Familie und für wichtige Anliegen. Familienangehörige, Paten und Gemeindemitglieder können Gebete sprechen und selbst Fürbitten formulieren. Eine kleine Auswahl an Gebeten findet sich im Evangelischen Gesangbuch, Nr. 814. Schließlich beten alle Teilnehmenden gemeinsam das Vaterunser und werden mit dem Segen in den Tag entlassen.

Termin

In unserer Kirchengemeinde finden normalerweise die Taufgottesdienste im Sonntagsgottesdienst statt. Es kann auch vorkommen, dass mehrere Kinder bei der Feier getauft werden. Auch ein eigener Taufgottesdienst ist möglich.
Bitte setzen sie sich früh genug mit uns in Verbindung. So bleibt genügend Zeit, einen geeigneten Termin zu finden.

Wie lange gilt die Taufe?

Die Taufe behält ihre Gültigkeit während des ganzen Lebens. Die evangelisch-lutherische Kirche Pfaffenhofen an der Ilm freut sich auf jede Taufe mit Ihnen und Ihren Taufpaten/Taufpatinnen. Zum Anmeldezettel geht es hier.

Bilder